Straßenbahn von Wien bis Perchtoldsdorf und Kaltenleutgeben

Die alte Linie 360, die Hietzing mit Mödling verband und 1967 eingestellt wurde, Foto: bildstrecke.at

Alle Jahre wieder taucht sie auf – die Diskussion über eine Anbindung von Perchtoldsdorf und Kaltenleutgeben ans Wiener Straßenbahn- bzw. S-Bahn-Netz. Denn bis zu 260.000 Menschen pendeln täglich von NÖ nach Wien, zwei Drittel davon mit dem Auto. Der Ausbau der Öffis ist daher aus Umwelt- und Kapazitätsgründen (Parkhäuser) dringend notwendig.

Jetzt erwägt die Wiener Umweltstadträtin Ulli Sima laut KURIER neben anderen Strecken auch eine Art Reaktivierung der legendären Linie 360, die einst Wien mit Mödling verbunden hat und 1967 eingestellt wurde (weil sich Wien und NÖ nicht über die Finanzierung einigen konnten).

Angedacht von der Wiener SPÖ-Stadträtin ist eine Straßenbahnverbindung auf der alten Trasse der Kaltenleutgebner Bahn, vom Südbahnhof Liesing über Perchtoldsdorf und Waldmühle bis nach Kaltenleutgeben, mit Anbindung an den 60er in Rodaun. Realisiert werden soll dieses Projekt von den Wiener Lokalbahnen, die auch die Badener Bahn betreiben. Moderne, voll klimatisierte und barrierefreie elektrische Züge (Tram Train System) sollen zum Einsatz kommen.

Im Zuge dieses Projektes müsste auch die S-Bahn auf der Südbahnstrecke verbessert werden, mit neuen Garnituren und kürzeren Zugintervallen. 

Wer das freilich finanzieren soll, steht noch in den Sternen. SPÖ-Stadträtin Sima denkt u.a. an die Milliarde für die Gemeinden, die die türkis-grüne Bundesregierung kürzlich in Aussicht gestellt hat. Doch Perchtoldsdorf etwa, am Rande der Pleite, braucht das Geld wahrscheinlich für dringendere Finanzierungen. Und so wird wohl noch viel Wasser durch die Liesing fließen, bis es eine moderne Straßenbahnlinie bis Perchtoldsdorf und Kaltenleutgeben geben wird.

2 Kommentare

  1. Ich halte den Vorschlag von Sima für ein interessantes Projekt. Insbesondere wenn die Finanzierung über die „Kommunalmilliarde“ erfolgt. Es würde eine Ankurbelung der regionalen Wirtschaft bedeuten und diese ist derzeit sehr notwendig. Darüber hinaus würde es Arbeitsplätze garantieren. Und wir hätten sicher mehr öffentlichen Verkehr und weniger Individualverkehr. Man sollte die Hand, die Frau Stadträtin Sima uns entgegenstreckt, ergreifen.
    Anton Plessl

  2. Bin dafür!
    Perchtoldsdorf hat in einer richtungsweisenden Entscheidung vor einigen Jahren die Strecke der K’leutgebner Bahn gekauft und diese somit vor Verbauung geschützt. Nun kann man mit (im Vergleich zu einem Neubau) relativ kleinen Investitionen die Öffi-Infrastruktur im Bereich Waldmühle und seinen Hunderten von neuen Einwohnern entscheidend verbessern.
    Jetzt geht es darum, diesen Vorschlag bis zur Umsetzung weiter zu verfolgen, damit das projekt nicht wieder schubladisiert wird. Ich habe allerdings den Eindruck, dass es im GR eine recht große Mehrheit gibt:
    ÖVP: wahrscheinlichst dafür
    SPÖ: dafür (Herr Plessl ist SPÖ-GR, siehe oben)
    Grüne: dafür, eh klar…
    PBL: Position mir unbekannt
    FPÖ, Neos: Position mir unbekannt, vermutlich dafür

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.