Neue Hunde-Gacki-Taferln und Umweltpreis

Grafiker Günter Gregoritsch, Bürgermeister Johann Zeiner und Wirtschaftshofleiter Helmut Stöhr präsentieren die neuen Hinweistafeln

Maria Enzersdorf.  Wer mit aufmerksamem Auge durch Maria Enzersdorf geht, wird schon die bunten Hinweistafeln bei den Altstoffsammelinseln und auf Baumscheiben sowie in den Grünflächen bemerkt haben. Diese sollen einerseits auf die Entsorgungsrichtlinien bei den Altstoffsammelinseln hinweisen und andererseits Hundebesitzer erinnern, die Hinterlassenschaften ihrer vierbeinigen Lieblinge zu entsorgen.

Entworfen wurden die bunten Tafeln vom Maria Enzersdorfer Grafiker Günter Gregoritsch, umgesetzt wurde das Projekt vom Wirtschaftshof der Gemeinde unter der Leitung von Helmut Stöhr.

Umweltpreis wird wieder vergeben – Bewerbungen ab sofort

Auch heuer vergibt die Marktgemeinde Maria Enzersdorf den mit 3.000 Euro dotierten Umweltpreis an BetreiberInnen von in Maria Enzersdorf umgesetzten, umweltrelevanten Projekten mit öffentlichem Interesse. Bewerbungen sind bis Ende Mai möglich!

Seit der erstmaligen Vergabe des Preises im Jahr 2013 wurden innovative Solarthermie und E-Mobilitätsprojekte, Projekte im Bereich nachhaltige Landwirtschaft und Landschaftsschutz, sowie einige Schul- und Kindergartenprojekte ausgezeichnet. Auch 2019 sollen jene belohnt werden, die innovative Projekte im Bereich des Umweltschutzes in Maria Enzersdorf verwirklichen.
Eingereicht werden können Aktivitäten zu den Themensparten Energieeinsparung, Müllreduktion sowie Landschafts- und Naturschutz (bezogen auf die regionale Tier- und Pflanzenwelt, zwecks Erhaltung von Artenvielfalt und Biodiversität).

Bewerbungen können ab sofort bis Ende Mai 2019 an die Gemeinde Maria Enzersdorf gerichtet werden. Bitte diese entweder per Post an die Gemeinde Maria Enzersdorf, Hauptstraße 37, 2344 Maria Enzersdorf oder per E-Mail an gemeindeamt@­mariaenzersdorf.gv.at
mit der Bezeichnung “Bewerbung Umweltpreis 2019” senden.
Die Bewerbung sollte unbedingt eine Projektbeschreibung (Gegenstand und Ziel, Nutzen des Projektes, Umsetzungszeitraum, etc.) sowie begleitende Pläne oder Fotos enthalten.

Eine Jury aus Mitgliedern des Ausschusses für Umwelt und Naturschutz beurteilt die Projekte gemeinsam, zieht gegebenenfalls externe Experten hinzu und schlägt danach einen oder mehrere (bis zu drei) Preisträger vor. Der Gemeinderat beschließt auf Basis der Gemeindevorstandsempfehlung, wem die Auszeichnung “Preisträger des Maria Enzersdorfer Umweltpreises” zuerkannt wird und legt die Höhe des Preisgeldes, über das sich der oder die Preisträger freuen dürfen, fest.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.