Riesenfest zu 500 Jahre Wehrturm Perchtoldsdorf

Perchtoldsdorf: Er ist mit Abstand eines der prägendsten historischen Bauwerke im Herzen der Marktgemeinde Perchtoldsdorf – der 60 Meter hohe freistehende Wehrturm. Zahlreiche Feierlichkeiten wurden zu seinem 500. Geburtstag heuer bereits abgehalten. Das Abschlussfest des Veranstaltungsreigens findet nun am 24. Oktober mit zahlreichen Höhepunkten – wie Festmesse, Konzert und einer Video-Lichtshow – statt.  

Von den Landesfürsten mit besonderen Rechten ausgestattet und mit dem im Weinhandel erworbenen Vermögen gelang es den Perchtoldsdorfern in der Blütezeit des Spätmittelalters, zahlreiche kostenintensive Bauwerke zu finanzieren, die, wie der Wehrturm, bis heute bestehen. Im Zentrum der Marktgemeinde gelegen, gilt er als Meisterwerk spätmittelalterlicher Festungsbaukunst und prägt das Ortsbild wie kein zweites Bauwerk in Perchtoldsdorf. Zwischen Baubeginn und Vollendung lagen 70 Jahre. 1521 wurde der Wehrturm fertiggestellt. 6.950 Taschenziegel wurden für die Dacheindeckung des 59,52 Meter hohen Wahrzeichens verwendet. Zum 500-jährigen Bestehen gab es seit diesem Mai zahlreiche Feierlichkeiten, wie Vernissagen, Kunstinstallationen und eine Festtafel im September. 

Live-Übertragung in ORF2 und ZDF

Der krönende Abschluss des Veranstaltungsreigens findet am 24. Oktober um 9:30 Uhr mit einer Festmesse statt, die live von ORF2 und ZDF übertragen wird. Weiter geht’s um 17 Uhr mit einem Erzählcafé, zu dem INVENTOUR, das Kunstvermittlungsprojekt von Kunst im öffentlichen Raum NÖ ins artP.kunstverein am Paul-Katzberger-Platz 5 einlädt. Unter dem Thema „Der Wehrturm mit dem Airbag – Wahrzeichen und Schutzfunktion“ sprechen Perchtoldsdorfer unter anderem über Traditionen, Feste und das dörfliche und städtische Gemeinschaftsleben. Die Moderation übernimmt Gert Dressel von der Dokumentation lebensgeschichtlicher Aufzeichnungen an der Uni Wien. Um Anmeldung wird unter publicart@noel.gv.at gebeten. 

Mit Pauken und Trompeten geht es am Marktplatz um 19 Uhr im wahrsten Sinne des Wortes weiter. Historische Bläsermusik aus Österreich bietet ein Barockensemble der Universität für Musik und darstellende Kunst aus Graz auf historischen Instrumenten. Von der sagenumwobenen Vergangenheit des Marktes Perchtoldsdorf erzählt Türmer Markus Göller. Zur Glockensymphonie wird um 20 Uhr geladen, das Publikum ist aufgerufen, bekannte Melodien aus dem Spiel der Glocken zu erraten, die sowohl einzeln als auch gemeinsam in ungewohnten Motiven erklingen werden. 

Höhepunkt und Abschluss bildet das sogenannte „Turm-Mapping“, eine Video-Lichtshow, mit dem die vier wesentlichen Funktionen des Wahrzeichens – Wehrturm, Kirchturm, Uhrturm, Glockenturm – fühlbar gemacht werden.

Extra angereist kommt ein Barockensemble von der Uni Graz, hier mit Perchtoldsdorfs Bürgermeisterin Andrea Kö. Türmer Markus Göller (l.) berichtet von der sagenumwobenen Vergangenheit. Auch die kleinen Perchtoldsdorferinnen – Leonie Göller, Magdalena Floquet, Charlotte Kofink und Helena Göller freuen sich auf das Abschlussfest, Foto: Reisinger

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.